Der Wolf ist wieder heimisch in Deutschland. Auch in Sachsen. Besonders in OStsachsen, und östlich von Leipzig haben sich Wölfe angesiedelt. Im Monitoringjahr 2019/2020 konnten in Sachsen 31 Territorien nachgewiesen werden. Dabei handelte es sich um 28 Rudel und drei Paare.

Wölfe waren lange in Deustchland ausgerottet. Erst im Jahr 2000 wurden die ersten Welpen in Freiheit geboren. Auf einem Truppenübungsplatz in der sächsischen Oberlausitz, wie vom Nabu beschrieben. Seitdem erobern sich die Wölfe langsam alte Lebensräume zurück. Die Diskussion darüber dauert an.

Ist der Wolf für den Menschen gefährlich?

Seit der Wiederansiedlung des Wolfes wurde in Deutschland kein Mensch durch Wölfe getötet oder verletzt. Die größten Bedrohungen für Menschen waren bisher Wölfe die ihnen zu nahe kamen. Vor ca. fünf Jahren wurde der erste sogenannte Problemwolf erschossen. Er kam in der Lüneburger Heide Menschen zu nahe, und hatte offenbar die Sche vor dem Menschen verloren. Wahrscheinlich sei er als Jungtier angefüttert worden und habe die Scheu vor Menschen verloren, meinte Niedersachsens Umweltminister damals. Dabei zeigen vorliegende Daten, dass der Mensch für Wölfe eine weitaus größere Gefahr ist.

Durch zerschnittene Lebensräume sterben viele Wölfe durch Unfälle auf unseren Straßen weil ihre Lebensräume, die Wälder, häufig durch Straßen duchschnitten werden. So sterben die meisten Tiere durch den Straßenverkehr. Im letzten Monitoringjahr 78 Prozent: Von 126 toten Wölfen kamen im vergangenen Monitoringjahr (1. Mai 2019 bis 30. April 2020) 98 Tiere im Straßenverkehr um, wie die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) in ihrem jährlichen Bericht schreibt.

Der Mensch ist daher gefährlicher für den Wolf als umgekehrt.

Verhalten bei Wolfsbegegnungen

Auch wenn immer wieder kursierende Berichte und Videos, zuletzt das einer hysterisch kreischenden Frau, die auf einem Feld von einem Wolf beobachtet wurde den Anschein wecken, dass Wolfsbegegnungen häufiger vorkommen. Das Zusammentreffen mit einem Wolf ist vor allem eines: sehr unwahrscheinlich. Da das Revier eines Wolfes mehrere Hundert Quadratkilometer umfassen kann, und damit auch besiedelte Gebiete einschließt, ist aber eine sehr kleine Chance für eine Begegnung mit einem Wolf vorhanden.

Stehen bleiben & ruhig verhalten.

Fahrradfahrer und Jogger sollten bei einer Wolfsbegegnung stehen bleiben.Wölfe folgen schnellen Bewegungen. Im Normalfall zieht sich der Wolf von allein zurück.

Laut sprechen & kräftig in die Hände klatschen.

Läuft der Wolf nicht von selbst weg. Vor allem junge, unerfahrene Wölfe sind meist neugieriger und dreister als ältere Wölfe.

Groß machen und laut schreien

Keine Gegenstände nach dem Wolf werfen, diese Empfehlung teilen Freilandforscher nicht. Das Werfen von Gegenständen könnte einen Jungwolf neugierig machen. Da Wölfe sehr sensibel auf Geräusche reagieren, ist lautes Rufen und Schreien, oder ein einfaches Handtaschenalarmgerät sinnvoll. .

Nicht weglaufen, unter Blickkontakt langsam rückwärts weggehen.

Sollte der Wolf wider Erwarten ihnen sogar folgen. Bleiben Sie stehen, und versuchen ihn einzuschüchtern, indem Sie sich Groß machen und laut rufen. Das hält den Wolf auf Distanz.

Nicht anlocken oder anfüttern

Besonders Kinder, die häufig an gleichen Orten spielen, dürfen Wildtiere nie anlocken oder füttern. Auch keine Esswaren hinwerfen oder an ihren Spielplätzen zurücklassen.. Mülltonnen.

Keine panischen Bewegungen oder fluchtartiges wegrennen

iBei Begegnungen mit Wölfen und anderen großen Wildtieren panische Bewegungen, wildes Kreischen und fluchtartiges Wegrennen vermeiden, und dem Tier nie den Rücken zudrehen. Aufrecht stehen, sich so groß wie möglich machen und sich rückwärts unter ständigem Blickkontakt mit dem Tier entfernen. Lautes Sprechen/Rufen, in die Hände klatschen oder Anschreien kann das Tier zusätzlich einschüchtern und zum Rückzug bewegen.

Wölfe und Kinder

Wölfe fressen weder Großmütter noch kleinen Kinder. Allerdings können rennende und schreiende und Kleinkinder, die sich auch einmal unbeholfen bewegen  für den Wolf  Beutetierverhalten zeigen. Kinder sollten darum (nicht nur) in Wolfsgebieten nie ohne Aufsicht alleine draußen spielen, sondern immer unter Aufsicht eines Erwachsenen, der   die bei einer Wolfsbegegnung das Tier verjagt.

Wolfsbegegenungen mit dem Hund

Hunde sollten in Wolfsgebieten grundsätzlich an die Leine. Wölfe sind territorial und werden ihr Revier gegen Hunde verteidigen. Für einen frei herumlaufenden Hund ist ein Wolf durchaus eine Gefahr. Die Gefahr besteht jedoch nicht, wenn der Hund beim Besitzer ist.Sehen Sie einen Wolf, nehmen Sie Ihren Hund zu sich und verjagen den Wolf.

Was tun bei einem Unfall mit einem Wolf?

Wird ein Wolf angefahren, oder verletzt aufgefunden, lassen Sie ihn in Ruhe und melden ihn der Naturschutzbehörde. Sollte diese nicht erreichbar sien, rufen Sie die Polizei. Die müssen entscheiden, wie weiter vorgegangen wird. Melden Sie einen Unfall auch wenn sich das Tier von der Unfallstelle entfernt. Ein verletzter oder kranker Wolf ist nicht gefährlich.wenn Sie ihn in Ruhe lassen.Gehört er zu einem Rudel, wird sich seine Familie um ihn kümmern und ihn versorgen.

Wie sicher sind Nutztiere vor Wölfen?

Mit zunehmender Wolfspopulation nimmt laut DBBW die Zahl der Risse zu. Allerdings passieren die meisten Übergriffe dort, wo Wölfe neue Reviere erobern und Tierhalter  nicht auf sie eingestellt sind. Sind die Herden fachgerecht geschützt, geht die Zahl der Risse zurück. Von den 2894 toten, verletzten oder vermissten Nutztieren waren im vergangenen Monitoringjahr 88 Prozent Schafe und Ziegen, 7 Prozent Wild (im Gehege), 4 Prozent Rinder und 1 Prozent andere Tiere. Die meisten Schäden gab es in Niedersachsen, Sachsen und Brandenburg. Verlieren Tierhalter Vieh durch einen Wolf, können sie mit Ausgleichszahlungen rechnen.

Mit 418.000 Euro wurden Tierhaltern laut DBBW 2019 entschädigt. Acht Millionen Euro, erhielten Tierhalter für Schutzmaßnahmen. Diese staatlichen Zuschüsse stehen nicht nur hauptberuflichen Tierhaltern zu. Auch Hobbytierhalter haben in den meisten Ländern mit Wolfsbestand Anspruch darauf..

Weblinks

Wolf Westsachsen, Alles zum Wolf (Canis lupus) in Westsachsen.

Wolfsbestand und Infos zum Wolf in Sachsen

DBBW Wolfsbestand nach Bundesländern

DBBW: Wolfsbericht 2019

Nabu Grafik: Wolfspopulationen in Deutschland

Bundesumweltministerium: Wie gefährlich ist der Wolf?